kanzlei-hennemann

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Kapitulation in Raten

E-Mail Drucken

Kapitulation in Raten

R+V Versicherung reguliert Feuer-Schaden der Eggenroter Bäckerei mit mehr als 400.000,00 €.

TV-Berichte zu diesem Thema:

Beitrag in Stern TV Magazin auf RTL vom 25.06.2008.
unter redaktioneller Begleitung von Jürgen Hennemann

Zum Video

Stern TV Reportage auf VOX, Sendung vom 24.06.2008
unter redaktioneller Begleitung von Jürgen Hennemann

Zum Video

Annähernd zwei Jahre hat die R+V Versicherung die junge Bäckerfamilie regelrecht tyrannisiert und an den Rand des wirtschaftlichen Abgrunds getrieben, bevor der Feuerschaden im September durch Zahlung weiterer 75.000,00 EUR abschließend reguliert wurde. Zudem hat sich die R+V Versicherung zur Zahlung von 90% der der Bäckerfamilie entstandenen Prozesskosten verpflichtet.

Damit haben sich einmal mehr die Entschlossenheit, der Mut und das Durchhaltevermögen von Versicherungsnehmern ausgezahlt, die zu keiner Zeit bereit waren, dem rechtswidrigen und rücksichtslosen Verhalten eines großen Versicherers nachzugeben.

Als fader Beigeschmack bleibt die Erkenntnis, dass die Mangelhaftigkeit des deutschen Versicherungsrechts wie auch die des Haftungsrechts dazu führt, dass Versicherungsunternehmen zu einem Verhalten wie dem der R+V Versicherung geradezu ermuntert werden, so dass nicht die geringste Hoffnung besteht, dass sich derartige Regulierungs- und Entschädigungspraktiken der Branche insgesamt in naher Zukunft ändern werden.

Es ist daher geradezu bezeichnend, dass die R+V Versicherung das öffentliche Debakel, dass ihr im Zuge der medialen Berichterstattung über ihr Geschäfts- und Regulierungsgebaren widerfahren ist, in keinster Weise zum Anlass genommen hat, ihr Entschädigungsverhalten zu überdenken oder gar zu verändern. Es dauerte daher lediglich Tage, bis sich der nächste R+V-geschädigte Mandant in dieser Kanzlei vorstellte, dem als Verkehrsunfall-Opfer gleichermaßen begründete Schadenersatzansprüche vollständig verweigert wurden.

Da auch in diesem neuen Fall ein Lernerfolg oder ein Umdenken der R+V Versicherung nicht zu erwarten ist, wird sich diese wiederum auf ein prozessuales Debakel einzustellen haben.